Standort: Fundgrube > Literatur > Goedel
 
 G√∂del, Escher, Bach - Ein Endloses Geflochtenes Band - Douglas R. Hofstaedter  
 Das Hofstaedtersche Gesetz: Es braucht immer l√§nger, als man erwartet, sogar wenn man das Hofstaedtersche Gesetz ber√ľcksichtigt.
Allein f√ľr diese Einsicht lohnt es sich schon, dieses Buch zu lesen. Sie repr√§sentiert gut, um was es in diesem Werk haupts√§chlich geht: Um selbstbez√ľgliche Aussagen in allen Varianten. Der Autor Douglas Hofstaedter erl√§utert Selbstbez√ľglichkeit in den Werken von Johann Sebastian Bach (ein Komponist, f√ľr die, die ihn nicht kennen) und Maurits Cornelis Escher (ein Maler) und erkl√§rt den Unvollst√§ndigkeitssatz von Kurt G√∂del, der besagt, dass jedes mathematische formale System unvollst√§ndig ist (was das bedeutet, wird auch erl√§utert. Diese Erkenntnis geh√∂rt zu den wichtigsten mathematischen S√§tzen des 20. Jahrhunderts). Hofstaedter hat im Text viele Kleinigkeiten versteckt, zum Beispiel fehlen in einigen Worten Buchstaben, doch diese fehlenden Buchstaben sind keine Tippfehler sondern ergeben ein Wort. Anfangsbuchstaben sind auch wichtig (z.B. fangen sowohl die W√∂rter im Titel als auch im Untertitel mit den gleichen Buchstaben an). Einen Dialog in dem Buch l√§sst sich sowohl vorw√§rts als auch r√ľckw√§rts lesen und macht in beiden Richtungen (halbwegs) Sinn.
Leute, die Spaß am Rätseln haben, sollten dieses Buch unbedingt lesen (und danach gleich noch einmal).
Dtv, 1991; Preis 20 EUR; ISBN: 3423300175
 
 
Zum vergrŲŖern klicken! Bucheinband
 
<< zurück zur Übersicht Druckversion >>
  zurück   nach oben  
         
 
 
  Name:  
   
  Passwort:      
     
  Beim nächsten Besuch automatisch anmelden  
  > Passwort vergessen?  
     

Willkommen,Gast!

> Registrieren
 
 
30.01.2017
Die √úberraschung ...
08.02.2016
Zweimal ist besser als Keinmal ...
30.11.2015
Auch 2016 wieder ...